Elsternest

Working Class statt Arbeiterklasse: Ein neuer Begriff beschreibt die Verhältnisse besser

Eine spannende Diskussion führte Sven Giegold, Europaabgeordneter der Grünen, mit Annalena Baerbock und Julia Friedrichs am 1. Mai 2021 via ZOOM.

Acht Millionen Menschen arbeiteten 2018 im Niedriglohnbereich und verdienten weniger als 11,05 € pro Stunde. Das sind 21% der Beschäftigten in Deutschland. Fast doppelt so viele Frauen wie Männer arbeiten für Löhne, die zum Leben nicht reichen, geschweige denn um für das Alter vorzusorgen. Viele werden von Altersarmut betroffen sein. Die Corona-Pandemie hat diesen Zustand noch einmal verschlimmert.

Gleichzeitig wuchs die deutsche Wirtschaft vor der Corona-Pandemie fast ein Jahrzehnt lang. Doch die Gewinne kamen bei den Menschen im Niedriglohnsektor kaum an. Die Menschen gehen weiter jeden Tag arbeiten, und am Ende des Monats reicht es doch nicht.

In ihrem Buch „Working Class“ begleitet die Journalistin und Autorin Julia Friedrichs Menschen in unsicheren oder unwürdigen Jobs und lässt sie zu Wort kommen. Sie zeichnet ein lebensnahes wie bedrückendes Bild vom Niedriglohnsektor in unserem Land.

Es ist eine zentrale Aufgabe für die Politik, diese unwürdigen Zustände zu beheben. Annalena Baerbock, die Grüne Kanzlerkandidatin, kam am Tag der Arbeit ins Webinar, um mit Julia Friedrichs und den Zuschauern diesen politischen Weg zu Arbeit, von der man Leben kann, zu diskutieren.

Hier die Veranstaltung als reines Audiofile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.