Elsternest

Meine Top 10 der nordamerikanischen Singer-Songwriter von A-(Z)Y: America

Schallplattenladen
Bild von Pexels auf Pixabay

Seit ich meine Plattensammlung aufgebaut habe, liegen mir besonders die Gruppen und Künstler am Herzen, die man dem Singer-Songwriter-Spektrum zurechnen kann. Hier kommen meine Top Ten: Zehn Platten, die ich auf jeden Fall auf eine einsame Insel mitnehmen würde. (Oder alternativ ins Altenheim). Die Besprechung ist nach dem Alphabet aufgebaut. Dadurch erspare ich mir – bei feinsten Unterschieden der Präferenz – eine Reihenfolge einhalten zu müssen.

A wie America

America das sind Garry Beckley (li), Dewey Bunnell (re), Dan Peek (vorne)
Die Gründer der Band America: Garry Beckley (li), Dewey Bunnell (re), Dan Peek (vorne) auf dem s/w-Bild

Die Band America verkörpert den amerikanischen Traum in Rockdimensionen. Von jobsuchenden Schülern zu Hitparadenanführern. Ganz entspannt sitzen sie vor den Portraits großer Indianerhäuptlingen: Dewey Bunnell (guitar, vocals), Gerry Beckley (guitar, piano, vocals) und Dan Peek (guitar, keyboards, vocals). Sie waren allesammt Kinder von US-Air-Force-Soldaten, die in England stationiert waren. Die drei träumten sie sich in die Welt von Crosby, Stills, Nash & Young, deren Stil sie weitesgehend übernahmen: Gitarrenorientiertes Songwriting, vorgetragen im Harmoniegesang.

Ihr Debütalbum hieß schlicht America. Es gab eine Erstauflage der LP, ohne den zum Welthit gewordenen Song Horse withe no Name. Man ging noch mal ins Studio, veröffentlichte diesen Song als Single, der ging durch die Decke. Die zweite Auflage der Platte enthielt dann ebenfalls dieses Lied. Auch die Songs Sandman und I Need You, die sich schnell ins Ohr eingruben, ohne daraus wieder zu verschwinden, sind auf diesem Debut veröffentlicht.

Dan Peek spielt auf vielen Songs eine zwölfseitige Gitarre. Ich besaß zu der Zeit ebenfalls eine solche Gitarre und übte fleißig Horse withe no Name. Das Gefühl, das dieser Song ausdrückt, spürte ich viele Jahre später, als ich mit meiner Freundin durch das Death Valley fuhr.

Nach zwei Tagen in der Wüstensonne
Meine Haut fing an rot zu werden
Nach drei Tagen im Wüstenspaß
Habe ich auf ein Flussbett geschaut
Und die Geschichte, die es von einem Fluss erzählte, der floss
Machte mich traurig zu denken, dass er tot war

Zur Unterstützung einiger Songs haben sie sich David Lindley ins Studio geholt. Was David Lindley für ein Ausnahmemusiker ist, habe ich bei vielen anderen Plattenaufnahmen immer wieder erfahren dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.