Elsternest

Anna Ternheim – Songwriting aus Schweden

Anna TernheimZum Abspielen des Videos „Everytime We Fall“ bitte auf das Bild klicken (Quelle: Screenshot YouToube)

 

Anna Ternheim ist eine schwedische Singer-Songwriterin, die in ihren Liedern Elemente von Jazz, Folk und Blues einfließen lässt. Die am 31. Mai 1978 in Stockholm geborene Sängerin begleitet mich seit 2006, als sie ihre Platte Separation Road veröffentlichte (ausführliche Plattenkritik siehe hier). Sofort elektrisierte mich ihre Musik. Ein ungewöhnlicher Sound, der sich mir damals ins Ohr drehte. Es war ihre zweites Album, das sie veröffentlichte und das es schaffte, 27 Wochen auf Platz 1 der schwedischen Charts zu bleiben.

Ihre wunderschöne Pop-Refrains und melancholische Songs, die sie vornehmlich in akustisch instrumentierten Formationen einspielt sind seitdem das Markenzeichen der Schwedin Anna Ternheim. Sie macht Musik fern jeglicher Effekthascherei, feinsinnig und mit einem subtilen Humor ausgestattet. Manchmal erinnert mich ihr Songwriting an Suzanne Vega. Auch eine Nähe zu Leonard Cohen kann ich manchmal raushören. Schnörkellos sind ihre Songs.

Anna Ternheim veröffentlicht Alben als Gesamtkunstwerk

Das Album war ein Gesamtkunstwerk aus Cover, Textblatt und Musik. Schon das Bild auf dem Cover ist sensationell. Es scheint, als hätte das schönste Mädchen der Welt für ein Protestplakat gegen Atomkraft posiert. Die ersten Töne, ein instrumentales Intro mit Streichern, warm wie ein Abend vor dem Kamin. Anna Ternheim hat noch keinen Ton gesungen und doch ist sie präsent. Wir sind bereit für ihre Lieder, und sie ist bestens vorbereitet. Sie hat diese Atmosphäre noch einmal heraufbeschworen, als sie in der Elbphilharmonie mit dem Kaiser Quartett spielte. Wenn ich ihre Musik höre, kommt es mir vor, als krabbelte ich nachts in ein vorgewärmtes Bett. Da wäre ich ein Idiot, stellte ich mir den Wecker.

Seit einigen Tagen spielt mein Lieblingssender Deutschlandradio Kultur das Lied Everytime we fall von ihrer neuesten Platte A Space for Lost Time

Everytime We Fall

Come over on my side, you’ll find shade
Beneath the trees here
Lay your head down on my arm
Close those weary eyes
You light up the evening sky
My far distant star

Rely on no-one to stay free
Such a lonely way to be
There’s peace even for men like you
Let me be the one you turn to

You don’t ever wanna talk about it
I go where you go
You never wanna stay and fight it
I get so low
I’m amazed you even come around
What keep’s you hangin‘ on?

Chorus: Everytime we fall
Everytime
Everytime we fall
Everytime we fall out

Summer crossed the river, paved with streams
Not gonna get you
There’s a place in the sun where broken men
Heal their wounds
You could sleep on your back with the throat exposed
Rely on no-one to stay free
Such a lonely way to be
There’s peace even for men like you
Let me be the one you turn to

You don’t ever wanna talk about it
I go where you go
You never wanna stay and fight it
I get so low
I’m amazed you even come around
What keep’s you hangin‘ on?

Chorus

You don’t ever wanna talk about it
I go where you go
You never wanna stay and fight it
I get so low
I’m amazed you even come around
What keep’s you hangin‘ on?

Chorus

Übersetzung:

Jedes Mal, wenn wir fallen

Komm rüber auf meine Seite, du wirst Schatten finden
Unter den Bäumen hier
Leg deinen Kopf auf meinen Arm
Schließe diese müden Augen
Du erleuchtest den Abendhimmel
Mein weit entfernter Stern

Verlass dich auf niemanden, um frei zu bleiben
So eine einsame Art zu sein
Selbst für Männer wie dich gibt es Frieden
Lass mich derjenige sein, an den du dich wendest

Du willst nie darüber reden
Ich gehe dahin, wo du hingehst
Du willst nie bleiben und es bekämpfen
Ich bin so tief gesunken
Ich bin erstaunt, dass du überhaupt vorbeikommst
Warum hältst du dich so fest?

Refrain: Jedes Mal, wenn wir fallen
Jedes Mal
Jedes Mal, wenn wir fallen
Jedes Mal, wenn wir herausfallen

Der Sommer überquerte den Fluss, gepflastert mit Bächen
Ich werde dich nicht kriegen
Es gibt einen Ort in der Sonne, wo gebrochene Männer
Ihre Wunden heilen
Du könntest auf dem Rücken schlafen, mit offener Kehle
Verlass dich auf niemanden, um frei zu bleiben
So eine einsame Art zu sein
Selbst für Männer wie dich gibt es Frieden
Lass mich derjenige sein, an den du dich wendest

Refrain

Du willst nie darüber reden
Ich gehe, wohin du gehst
Du willst nie bleiben und es bekämpfen
Ich bin so niedergeschlagen
Ich bin erstaunt, dass du überhaupt vorbeikommst.
Warum hältst du dich so fest?

Refrain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.