Friedenspreis der Anstifter – Ein Jahr danach

02.10.2013 at 20:41

Vor einem Jahr erhielt die „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“, den Friedenspreis der Anstifter. Ich hatte die Bewerbung unterstützt und die Wahl begrüßt. Seit meiner frühen Jugend bin ich davon überzeugt, dass zwischenstaatliche Konflikte nicht mit Gewalt gelöst werden können. Den Dienst an der Waffe habe ich konserquenter Weise verweigert.

Wenn ich mir die zwischenstaatlichen Konflikte heute anschaue, so hat sich gegenüber den sechziger Jahren eine Komponente verändert: Die militärischen Blöcke von damals existieren nicht mehr. Der Zusammenbruch der sozialistischen Gesellschaftsmodelle im „Ostblock“ hat das Lagerdenken pulverisiert. Aber das Morden geht weiter. Vor allem mit deutschen Waffen. Unsere Industrie verdient an dem Export von Waffen – selbst in Krisengebieten – gut. Das muss ein Ende haben. Ein eindrucksvolles Video hat die Gruppe „Silly“ zu dem Thema gemacht:

Jede Aktion, die die Herstellung und den Export von Waffen anprangert, ist unterstützenswert. Am DI 08.10.13, 19:00 – 21:30 Uhr präsentiert Jürgen Grässlin im Katholischen Bildungswerk (KBW) Stuttgart das Schwarzbuch zum Waffenhandel. Aus der Ankündigung im Programm des KBW:

schwarzbuch_waffenhandel„Politik, Industrie, Banken – wer profitiert vom Krieg? Unsere Politiker beschwören den Frieden und betreiben den Krieg: Deutschland ist der weltweit drittgrößte Waffenexporteur – und schreckt vor Lieferungen an verbrecherische Regime und Diktatoren nicht zurück. Jürgen Grässlin deckt auf, wer die Profiteure dieser Kriegswirtschaft sind, er nennt Industrieunternehmen beim Namen, er zeigt, wer in der Politik die Exporte genehmigt und wie die Banken das alles finanzieren. Hochbrisante Fakten, profund recherchiert – ein Augenöffner, wie tief unser Land in die globale Tötungsmaschinerie verstrickt ist.“

Jürgen Grässlin hat letztes Jahr als Sprecher der Kampagne “Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel!” den Friedenspreis der Anstifter entgegen genommen.

Unterstützt wird die Veranstaltung von:
Internationale Katholische Friedensbewegung Pax Christi, DFG-VK, aktion hoffnung e.V. Rottenburg-Stuttgart, Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart, Ohne Rüstung Leben, Die AnStifter

Ein seltsam‘ Ding

02.10.2013 at 15:01

fruWas die Elster hier in ihrem Nest gefunden hat, ist schon sehr merkwürdig:

Eine Frucht, die wie ein Gesicht aussieht aber natürlich keines ist. Es scheint, als habe ein Tier an ihm genagt. Wenn es dämmrig wird, kann es sich in eine Maske verwandeln. Eine, die Elfen und Zwerge tragen, um uns Menschen zum Nachdenken zu bringen, nicht um uns zu ängstigen. Das Ding erinnert auch an das menschliche Hirn. Was denken wir?

Liebste(r) Marie(enplatz)

02.10.2013 at 13:55

marienplatzEine Liebe aus der Jugendzeit verbindet mich mit Marie, genauer Eva-Marie. Damals nicht erwidert, schenkt mir heute der Platz seine Zuneigung.

In Stuttgart entwickelt sich der Marienplatz immer mehr zu einem Anziehungspunkt für Nachtschwärmer und Erlebnishungrige. Apropos Hunger:

Jaroslav Rudiš – Zu Gast im Schriftstellerhaus

26.09.2013 at 20:13

Jaroslav RudišJaroslav Rudiš ist derzeit als Stipendiat im Schrifstellerhaus.  Er ist der „Jubiläumsstipendiat“ des Hauses, das bekanntlich im September sein 30jähriges Jubiläum feierte.  Jaroslav Rudiš hat Anfang September die Wohnung im 3. Stock bezogen und wird bis Ende November in Stuttgart bleiben. Gestern las er in der Kulturgemeinschaft Stuttgart aus seinen Werken. Astrid Braun, Geschäftsführerin des Schriftstellerhauses, sprach mit ihm über seine Werke, bevor er aus dem Roman „Die Stille in Prag“ las. Dieser 2012 in deutscher Übersetzung erschienene Roman beschreibt das Leben seiner Protagonisten in kurzen Episoden, die durch das Straßenbahnnetz verbunden sind. Jaroslav Rudiš las einen Ausschnitt von Petr, der mit seiner Hündin Malmö im Cockpit von Straßenbahnen durch Prag fährt und dabei als romantischer Loser von der großen Liebe träumt.

Jaroslav Rudiš ist nicht nur ein Romanschriftsteller. Er arbeitet als Hörspielautor, schreibt Theaterstücke und Kinodrehbücher. Er lebt und arbeitet zwischen Tschechien und Deutschland.

Zusammen mit Jaromír »Jaromir 99« Švejdík hat er die auf drei Bände ausgelegte Graphic Novel um den Fahrdienstleiter Alois Nebel gestaltet. Er sagt über diese Arbeit: „Als wir um die Jahrtausendwende mit Alois Nebel anfingen, war das Punk.“
Punk, das sind die Wurzeln seines Freundes Jaromír, der in Tschechien ein bekannter Rock-Musiker ist. Den ersten Teil haben die beiden bereits verfilmt und sind damit auf vielen Festivals vertreten. Im Dezember kommt der Film auch in die deutschen Kinos. Die „Zeit“ hat einen umfangreichen Artikel über die Gegend geschrieben, in der die Geschichte spielt.

All das erzählt er in sympathischem Plauderton und man möchte ihm noch manche Stunde zuhören. Es wird Gelegenheit dazu sein!

Am 8. November ist er zusammen mit Jaromier99 im Literaturhaus Stuttgart, um die Ausstellung rund um das Werk von Kafka zu eröffnen: K: KafKa in KomiKs. Beginn 21 Uhr.

Ein Buch im Elsternest

24.09.2013 at 18:00

Zen-MediationGerhard Breidenstein ist seit über zwanzig Jahren auf dem Zen Weg. Seine Erfahrungen während der Zen-Sesshins, die er regelmäßig besucht hat, hielt er im Tagebuch fest. Er nimmt den Leser mit auf diesen Weg, den er mit einer Hochgebirgstour vergleicht, wie es schon im Titel aufscheint. Der Titel ist gut gewählt, damit fängt die Schwierigkeit auch schon an: Wer, der im bequemen Sessel sitzt, will sich den Mühen einer Tour im Hochgebirge aussetzen? Kann ich mit dem Versprechen eines wunderbaren Ausblicks diese Menschen motivieren? Ich denke nicht. Zumal in diesem Buch die Schwere der Leichtigkeit überwiegt. Die heiteren Seiten der großen Zen-Lehrer erlangt der Schüler auf dem Sitzkissen eben mal nicht so en passant. Es ist eine anstrenge Reise, auf die uns Gerhard Breidenstein mitnimmt. Das Buch ist eher für Menschen geeignet, die sich auf dem Weg befinden. Ich selber habe mich vor Jahren ebenfalls auf diesen Weg begeben und ich fand viele Stellen in dem Buch, die meine eigenen Erfahrungen widerspiegeln.

Ich bewundere den Mut des Autors, den Leser in seine Tagebücher blicken zu lassen, wenn auch nur in Auszügen. Dabei hat er diese Auszüge nicht chronologisch veröffentlicht sondern geordnet nach Themen. Das erscheint manchmal ein wenig sprunghaft. Es zeig aber immer wieder das Ringen, den Weg weiter zu gehen. Dabei scheut er auch nicht davor zurück, den Leser an persönlichen Abstürzen teilhaben zu lassen.

Das Vorwort hat der bekannte Zen-Lehrer und Professor für Religionswissenschaft, Michael von Brück, geschrieben. Wenn man ihn in einem Sesshin erlebt hat, bekommt man einen Eindruck von dem Ausblick vom Gipfel: Staunend erlebt man ihn, heiter und gelassen. Es wird auf dem Weg eben nicht nur geschwitzt sondern auch herzhaft gelacht.

Michael von Brück ist einer der Zen-Lehrer des Autors. Er hat evangelische Theologie studiert und in langen Aufenthalten in Indien und Südostasien den Buddhismus und den Hinduismus studiert. Der andere, Pater Johannes Kopp, kommt ebenfalls aus dem christlichen Umfeld. So ist dieses Buch auch eine Auseinandersetzung eines christlichen Menschen mit der spirituellen Praxis eines ganz anderen Kulturkreises. Diese Annäherung ist spannend zu lesen.

Noch ein Wort zum Verlag: Das Buch ist im Print-on-Demand Verfahren hergestellt. Gedruckt wird es über TAO.de. Diese Bücher halten die Buchhandlungen in der Regel nicht vor. Der Buchhändler kann es natürlich bestellen. Eine Verbreitung in Kreisen von Menschen auf dem Zen-Weg ist ihm zu wünschen. Einen Einblick in das Buch gibt es hier:
http://www.tao.de/emaillander?books/ID11710/Zen-Meditation—eine-Hochgebirgstour

Der Autor betreibt eine Homepage unter folgender Adresse:
http://www.auf-dem-zen-weg.de