Abbas Khider erhält Chamisso Preis 2017

17.07.2017 at 20:26
Abbas Khider im Gespräch mit Hajo Steinert

.

 

Den diesjährigen Albert-von-Chamisso-Preis hat der aus dem Irak stammende 44jährige Autor Abbas Khider erhalten. Der Chamisso-Preis wird seit 33 Jahren jährlich an Autoren vergeben, die auf Deutsch publizieren aber deren Muttersprache eine andere ist. Die Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung, Uta-Micalea Düring, erläuterte in ihrer Begrüßungsrede zur „Lesung im Park“ am 11. Juli 2017, warum die Robert Bosch Stiftung sich entschlossen hat, den mit 15.000 € dotierten Preis nicht weiter zu vergeben und dieses Förderprogramm einzustellen. Es hat sich gezeigt, Autoren, die sich nur durch ihre Muttersprache von den deutschsprachigen Jungautoren unterscheiden, haben ihren Platz in der Literaturszene gefunden, sammeln genauso Preise wie die, deren Muttersprache Deutsch ist. Eine besondere Förderung sei nicht mehr von Nöten. Aber das Ende des Chamisso-Preises bedeutet nicht das Ende der Literaturförderung der Robert Bosch Stiftung. Die hätte sich in Richtung Schule verschoben.

Abbas Khider erzählt aus seiner Jugend im Irak

Abbas Khider erzählt im Gespräch mit Hajo Steinert von seiner Jugend. Er, der Sohn eines Dattelhändlers ist mit 8 Geschwistern aufgewachsen. Die einzigen Lektüren in seinem Elternhaus waren der Koran und der Jahresbericht der Regierung, der an alle Haushalte regelmäßig verteilt wurde. Im Irak seiner Jugend erfreuten sich zwei Bücher einer hohen Beliebtheit: ein Buch zu schwarzer Magie und Mein Kampf von Adolf Hitler.

Trotz der Erfahrung von Kerkerhaft, Abbas Khider kam als Jugendlicher ins Gefängnis und konnte den Irak mit 23 Jahren verlassen, hat er sich eine jugendliche Fröhlichkeit und große Leichtigkeit beim Erzählen erhalten. Seine Hände sind ständig in Bewegung, auch wenn er liest.

Die Hände erzählen auch die Geschichte

Im ersten Teil seiner Lesung trägt Abbas Khider einige Passagen aus seinem zweiten, 2011 erschienenen Roman, Die Orangen des Präsidenten, vor. Darin beschreibt er die Fähigkeiten des Menschen, sich noch unter den schwierigsten Bedingungen (dem sich gegenseitig zugefügten Leid) seinen Humor zu bewahren. Der Protagonist seines Romans begegnet seinen Folterern im Gefängnis mit seinem „Trauerlachen“, ein lautes, unbändiges Lachen, mit dem der Erzähler seine Peiniger entwaffnet.

Mit Lachen dem Schmerz und der Angst begegnen

„Das Lachen machte mich unempfindlich gegenüber dem Schmerz, gegenüber der Angst und gegenüber der Verzweiflung“, lässt Abbas Khider seinen Helden räsonieren.

2003 kehrte Abbas Khider zeitgleich mit den Amerikanern in den Irak zurück. Aber er, der nun Dreißigjährige, stellte nach kurzer Zeit fest: „Ich bin ein Mann ohne Freunde“. Und so fällt seine Antwort auf die Frage von Hajo Steinert, wo seine Heimat sei, erwartungsgemäß aus: Berlin. Hier hat er seinen Lebensmittelpunkt gefunden. Hier fühlt er sich zu Hause. Er, der im Irak geborene mit deutschem Pass.

Gewaltkultur muss gewandelt werden

Wenn er heute auf die aktuellen politischen Ereignisse in deiner ehemaligen Heimat schaut, so kann er keinen großen Unterschied zwischen den Kriegsparteien ausmachen. Die Gräueltaten von ISIS in Mossul stünden denen der Regierungstruppen in nichts nach. Wenn man etwas ändern will, so sein leidenschaftliches Plädoyer, so muss man gegen die „Gewaltkultur“ etwas unternehmen. Dass dieser Kulturwandel gesamtgesellschaftlich sein müsste, macht er an einem Beispiel deutlich: Als er seine Mutter in Bagdad besuchte, wollte er ihr Blumen schenken. In ganz Bagdad konnte er keine frischen Blumen auftreiben und musste sich mit Plastikblumen zufrieden geben. Was, so Abbas, kann aus einer Plastikblumenkultur erwachsen?

„Nix ich will hören“

Im zweiten Teil seiner Lesung knüpft Abbas Khider an die Folgen der Anschläge des 11. September an. Ohrfeige gibt einem zu uns Geflüchteten den sprachlichen Raum, seine ganze Wut über die Behördenwillkür auszudrücken. Hajo Steinert weist darauf hin, welchen Unterschied es macht das Adjektiv im Titel diese 2016 erschienenen Romans weg zu lassen.

Seine Hauptfigur Karim fesselt die Sachberarbeiterin in der Ausländerbehörde an ihren Schreibtischstuhl und beginnt die mit Klebeband stumm gemachte Frau mit seiner Geschichte zu konfrontieren. Die hat wenig mit den Fragen zu tun, die die Ausländerbehörde ihm bislang gestellt hat: „Nix ich will hören“, befiehlt er der Frau. Endlich will er selber sprechen, frei sprechen, nicht nur auf Fragen antworten. Das die Ohrfeige nicht real sondern Teil eines Tagtraums, einer Rachephantasie ist, der sich der irakische Flüchtling Karim hingibt, nimmt ihr nichts von ihrer Wucht.

Lesung und Gespräch fanden dieses Jahr nicht nur zum letzten Mal statt, sondern sind aufgrund der heftigen Schauer im Laufe des Tages vom Park in einen großen Saal verlegt worden. Hier kamen die Jazzklänge des Trios DEUCE gut zur Geltung. Der anschließende Empfang mit Wein und Hors d’Œvres wurden ins Freie verlegt. Dort konnten sich die Besucher in lockerer Runde über diesen Abend austauschen. Auf die Frage von Hajo Steinert an Abbas Khider, ob er nicht auch ein Glas Wein wolle, antwortete dieser, er wolle im Hotel noch schreiben und bräuchte dafür einen klaren Kopf. Wir dürfen auf sein nächstes Buch gespannt sein.

Vers trifft Pinsel

09.07.2017 at 23:23
Moritz Heger

Dichter unter Dichterinnen

 

Am 7. Juli 2017 eröffneten die beiden Künstler Moritz Heger und Christian Lang ihre Ausstellung mit Gedichten und Tuschezeichnungen im Schriftstellerhaus in der Kanalstraße.

Die beiden kennen sich vom Heidehofgymnasium, an dem sie als Lehrer arbeiten. Beide sind ungefähr gleich alt, Moritz Heger ist Jahrgang 1971, Christan Lang Jahrgang 1972. Kollegial arbeiten die beiden auch an diesem Abend zusammen. Während Moritz Heger seine Gedichte vorträgt, projiziert Christian Lang seine – die Gedichte illustrierenden – Zeichnungen an die Wand. Zwei Künste stehen in Beziehung. Es wird deutlich, die Texte von Moritz Heger sind für Christian Lang ein Sprungbrett, um sich auf seine ganz spezielle Art mit dem Gedicht auseinander zu setzen. Dazu bedient er sich der Technik der chinesischen Reibetusche. Zur Illustration dieser These sei das Gedicht Die Rückenschwimmerin sieht den Himmel zitiert:

Stumm auf der letzten halben Bahn
bloß fünfundzwanzig Meter
von der Zeitnahme ließt du
die Schaufelarme sinken

Die Stopuhr los der Strömung
überantwortet glänzt dein Nabel
leicht treibst du Schaumgeburt
als wärs das Tote Meer

Deine Zeit mein Silberfisch
wies auf Weltrecord
die Besten jung die Beeiltesten
sterben just in time

Christian Lang mit Schwimmerin

Christian Lang mit Schwimmerin

 

Die knapp 20 Zuhörerrinnen und Zuhörer leiden unter dem heißen Wetter an diesem Abend. Es sind zum großen Teil Freunde und Kollegen, die den Weg an diesem Juliabend ins Schriftstellerhaus gefunden haben. Die wenigen Regentropfen, die fallen, lassen eher aufatmen, als dass sie ihnen die Laune verderben. Mit einem Glas Wein in der Hand und ein paar Knabbereien werden die gehörten Texte diskutiert.

Der Gedichtband Lichtgrau von Moritz Heger
mit Zeichnungen von Christian Lang ist in der Edition Kanalstraße 4 erschienen.

43 Seiten, Preis 12 €
zu erwerben im Schriftstellerhaus

Aslı Erdoğan erhält Friedenspreis der Anstifter 2017

02.07.2017 at 15:46
Asli Erdogan Friedenspreisträgerin der Anstifter 2017

Foto: © Gürcan Öztürk

Aslı Erdoğan, geboren 1967 in Istanbul, studierte Informatik und Physik und arbeitete einige Jahre als Physikerin am CERN bei Genf, ehe sie diese Karriere aufgab und sich auf das Schreiben konzentrierte. 2010 wurde sie mit dem bedeutendsten Literaturpreis der Türkei ausgezeichnet. Aslı Erdoğan ist Mitglied des PEN und der türkischen Schriftstellervereinigung. In ihren Werken erkundet sie stets das Fremde, das Andere vor dem Hintergrund der türkischen Gesellschaft und der globalen Entwicklungen.

Die Preisträgerin ist eine Symbolfigur für die Meinungsfreiheit

Aslı Erdoğan ist zur Symbolfigur für die Meinungsfreiheit und das Ausmaß der türkischen Willkürherrschaft geworden.Die Anstifter verleihen dieses Jahr den Friedenspreis an Aslı Erdoğan. Nach dem zweiten Wahlgang sagte Dr. Annette Ohme-Reinicke, Vorsitzende des Stuttgarter Bürgerprojekts: „Der Friedenspreis an Aslı Erdoğan setzt auch ein Zeichen gegen jegliche Angriffe auf öffentliche Meinungsäußerungen und auf Pressefreiheit. Das betrifft nicht ‚nur’ die Türkei. Weltweit werden Journalisten zunehmend diskriminiert, eingesperrt oder gar ermordet, um unabhängige öffentliche Meinungsbildung zu unterdrücken. Diesen Journalisten und allen anderen, die wegen öffentlicher Meinungsäußerung gegen autoritäre Regierungen schikaniert werden, gilt unsere Unterstützung“.

Aslı Erdoğan ist eine Fürsprecherin der kurdischen Minderheit

Der Deutschlandfunk nennt sie eine Stimme des Gewissens und führt dazu aus: „Die Schriftstellerin Aslı Erdoğan steht wie kaum eine andere für die repressive Politik der türkischen Staatsmacht. Die Autorin gehört zu den Fürsprechern der kurdischen Minderheit, weshalb auch sie nach dem gescheiterten Militärputsch vorübergehend verhaftet wurde. Der Prozess gegen sie dauert an. Mit „Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch“ erscheint erstmals eine Auswahl ihrer politischen Essays auf Deutsch. Texte, die in der Türkei zurzeit nicht erscheinen können.“

Der Unionsverlag veröffentlichte Der wundersame Mandarin und Die Stadt mit der roten Pelerine. Ihre Essays unter dem Titel Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch, sind 2017 im Knaus-Verlag erschienen.

Was für die Spinne normal ist, ist für die Fliege das Chaos

14.06.2017 at 23:09

Wie Jason Bartsch das Normale mit dem „Anormalen“ ins Verhältnis setzt, sich dabei über Frau Merkel, die Flüchtlingspolitik und was das alles mit uns zu tun hat auslässt, ist schon ziemlich gut.

Er erinnert mich an meinen Lieblingskabarettisten Hans Dieter Hüsch,
der – stets den Mensch im Blick – sang:

Ich sing für die Verrückten, die seitlich Umgeknickten
Die eines Tags nach vorne fallen und unbemerkt von allen
An ihrem Tisch in Küchen sitzen und keiner Weltanschauung nützen
Die tagelang durch Städte streifen und die Geschichte nicht begreifen …

Alle weiteren Strophen hier

Für ein freies, demokratisches, friedliches und sozial gerechtes Europa

25.05.2017 at 7:00
Frank Ackermann hält die Festrede. Foto: © Hermann Zoller

Frank Ackermann hält die Festrede.
Foto: © Hermann Zoller

Ein Bericht von Hermann Zoller

Die Feierstunde am 24. Mai 2017 im Stuttgarter Rathaus aus Anlass des 200. Geburtstags von Georg Herwegh, zu der die Stadt Stuttgart zusammen mit den Stuttgarter AnStiftern eingeladen hatte, wurde zu einer lehrreichen und lebendigen Veranstaltung. Dazu beigetragen haben die Rezitationen der Schauspielerin Barbara Stoll und dem Wortkünstler Timo Brunke. Sie trugen Gedichte von Herwegh so engagiert vor, dass sie mit Leben erfüllt und vom Publikum, das den Großen Sitzungssaal des Rathauses füllte, mit Begeisterung aufgenommen wurden. Nicht weniger Beifall erntete der Chor Avanti Comuna Kanti mit seinen Vorträgen bekannter Herwegh-Lieder. Die Festrede hielt der Leiter des Philosophischen Cafés, Frank Ackermann. Weiterlesen …

Bet und arbeit, ruft die Welt!

21.05.2017 at 19:04

Georg Herwegh zum 200. GeburtstagEin Gastbeitrag von Peter Grohmann

Der Stuttgarter, dem in diesen Tagen eine späte Referenz erwiesen wird, war Revolutionär, radikaler Demokrat und Europäer: Das ist viel in revolutionsfreien Zeiten, in denen Demokraten untertauchen und aus Europäern Nationalisten werden. Georg Herwegh war einer der wichtigsten Vertreter des Vormärz und neben Heine und Freiligrath einer der populärsten deutschsprachigen Dichter seiner Zeit. Georg Herwegh wurde am 31. Mai 1817 in Stuttgart geboren, er starb 1875 in der Schweiz. Am 24. Mai feiern wir mit Euch seinen 200.Geburtstag, denn: 2017, an seinem 200. Geburtstag, ist er weitestgehend unbekannt. Heute ist in der politischen Kultur die Balance verlorengegangen. Die Balance der Debatten mit falschen und richtigen Fakten. Herwegh agierte zu seiner Zeit, frech und verfolgt, offen und frei als parteiergreifender Dichter und Journalist, trifft Karl Marx und Ludwig Feuerbach, Heinrich Heine und Victor Hugo, Iwan Turgenjew und Michail Bakunin, Franz Liszt, Richard Wagner, Gottfried Semper und zahlreiche aufsässige und querdenkende Zeitgenossen, die den Traum der Freien und Gleichen träumten – gegen den aufkeimenden Nationalismus.

Europa hat eine Verfassung aber die Bürger haben darüber nicht abgestimmt

200 Jahre später hat sich das von Herwegh geträumte Europa nur unter großen Geburtswehen zu einer Verfassung durchgerungen, dem Vertrag von Lissabon. Darüber wird freilich nicht von den Bürgern abgestimmt, wie es für eine Verfassung gut und eigentlich notwendig wäre, wenn es die Verfassung der Bürger werden soll. Auch eine lesbare Form der Entwürfe stand nicht zur Verfügung, als der Bundestag und der Bundesrat darüber abstimmten. Schade.

Heute streiten auf den Straßen viele Bürgerinnen und Bürger für ihr Europa, auf dass es eines der Citoyens werden mag: Für ein Europa, das in der Tradition der Freiheit steht, auch wenn die Revolution von 1848 scheiterte, ein Europa, dessen Begriffe von Freiheit, Gleichheit und Solidarität noch nicht auf den Hund gekommen sind.

Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit gegen ein Denken von rechts und links

Das Europa von heute driftet auseinander und eher nach rechts, es mauert sich ein. Der Stuttgarter Georg Herwegh, der am 24. Mai im Ratsaal der Stadt gewürdigt wird, setzte dem – doch wohl kaum vorausahnend? – entgegen: „Und durch Europa brechen wir der Freiheit eine Gasse!“ (Herwegh 1841). Er hoffte, dass Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit durch Aufklärung befördert werden. Voltaire sah im Jahr 1767 „mit Vergnügen, wie sich in Europa eine große Republik der kultivierten Geister bildet.“ Und 1773 hoffte Rousseau: „Es gibt heute keine Franzosen mehr, keine Deutschen, keine Spanier, nicht einmal Engländer, man sage mir, was man wolle: Es gibt nur noch Europäer.“ Was für alte Träume!

Gern sing‘ ich abends zu dem Reigen,
Vor Thronen spiel‘ ich niemals auf;
Ich lernte Berge wohl ersteigen,
Paläste komm‘ ich nicht hinauf… Georg Herwegh

Die Geburtstagsfeier für Georg Herwegh, ausgerichtet von der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Bürgerprojekt AnStifter, findet am 24. Mai um 19 h im Großen Saal des Stuttgarter Rathauses statt.

Drei Frauen – drei starke Stimmen

21.05.2017 at 11:52
Drei Frauen: Claudia Michelsen vor den großen Frauen Else Lasker-Schüler, Bettina von Arnim und Erika Mann

Karoline Eichhorn, Gesine Cukrowski und Claudia Michelsen vor den großen Frauen Else Lasker-Schüler, Bettina von Arnim und Erika Mann

 

Das Projekt Drei Frauen aus Deutschland stellte die Schriftstellerinnen Bettina von Arnim, Else Lasker-Schüler und Erika Mann am 19. Mai 2017 im Theaterhaus in den Mittelpunkt. Es sind die Schauspielerinnen Claudia Michelsen, Gesine Cukrowski und Karoline Eichhorn die diese bedeutenden Schriftstellerinnen aus dem Randfigurendasein einer von Männern beherrschten Welt herausholten. Die Schauspielerinnen erzählten zweihundertjährige Geschichte über die Biografien dieser drei spannenden Frauen.

Bettina von Arnim, die am 4. April 1785 in Frankfurt am Main als Bettina Brentano zur Welt kam, provozierte das bürgerliche und aristokratische Establishment bis zu ihrem Tod am 20. Januar 1859 mit ihren liberalen Gedanken. Ähnlich provozierend waren die Auftritte der großen Lyrikerin Else Lasker-Schüler (1869 – 1945). Und Erika Mann entwickelte sich im Laufe ihres Lebens von einer vergnügungssüchtigen Bohemienne zu einer politisch denkenden, engagierten Frau.

Diese drei Frauen waren lange vor der Frauenbewegung Streiterinnen für ein selbstbestimmtes Leben

Diese drei Frauen waren Vorreiterinnen für ein selbstbestimmtes Leben – ironischerweise: nicht nur für Frauen. Denn wie sagte schon Bettina von Arnim: „Selbstdenken ist der höchste Mut. Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln, und wer nicht selbst denkt, nicht aufs freie, uferlose Meer steuert mit seinem Geist, der wird die Gottheit nicht selbst erreichen. Handeln ist Selbstsein. Denn wir bauen selbst den Himmel, sonst kommt er nicht zur Welt.“

Ein schlichtes Bühnenbild lässt das gesprochene Wort erstrahlen

Das schlichte Bühnenbild dieser literarischen Revue zeigt die Portraits auf durchschimmernden Stoff überlebensgroß. Die Schauspielerinnen konnten dahinter sitzend biografische Details der jeweiligen Schriftstellerin lesen. Dann wieder traten sie ins Rampenlicht vor die Portraits und lasen aus den Werken der Frauen, die ihre Zeit mit wachen Augen beobachtet und mitgestaltet haben. Leidenschaftlich gelebte Leben, ineinander verwoben. Claudia Michelsen, Gesine Cukrowski und Karoline Eichhorn liehen den drei Schriftstellerinnen ihre Stimmen und gaben ihnen damit eine Stimme.

Wolf Biermann stellt seine Biografie im Hospitalhof vor

16.05.2017 at 14:16
Wolf Biermann

.

 

In der Reihe „Köpfe der Zeit“ war Wolf Biermann am Sonntag, 14. Mai 2017 im Hospitalhof. Das Literaturhaus Stuttgart richtet diese Veranstaltung im großen Saal aus und dieser war bis auf den letzten Platz besetzt, um dem begnadeten Liedermacher zuzuhören.

Dem Moderator Wieland Backes fällt es an diesem sonnigen Sonntagvormittag sichtlich schwer, das Gespräch mit dem „Erzähler“ Wolf Biermann in durch Moderation eingehegten Bahnen zu halten. Wolf Biermann ist nicht zu bremsen, wenn es darum geht, Geschichten aus seinem schillernden Leben zu erzählen. Sein Ziehsohn Manuel übernimmt die Lesung aus der Biermanns Autobiografie, die der achtzigjährige gerade unter dem Titel Warte nicht auf bessere Zeiten! vorgelegt hat. Die Mutter von Manuel, Brigitte Soubeyran, siedelte mit Manuel als Baby 1958 aus Frankreich in die DDR über, aus politischer Überzeugung und weil es in der DDR aus ihrer Sicht das bessere Theater gab. Am Berliner Ensemble (BE) traf sie einen jungen Regieassistenten. Das war Wolf Biermann. Sie wurden ein Liebespaar, aber auch ein Theaterkunstpaar. 1961 gründeten sie zusammen das Berliner Arbeiter- und Studententheater, das heute noch als Studiotheater der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ bekannt ist. Zu der Zeit war Wolf noch nicht der Biermann. Sie hat ihn zum Liedermachen und Singen ermuntert und auch seinen Bart kreiert, weil sie wollte, dass er ein bisschen so aussieht wie der französische Chansonnier Georges Brassens. Den Bart trägt er heute noch, wenn dieser auch ergraut ist.

Wolf Biermann eine Symbolfigur aus dem zweigeteilten Deutschland

Wolf Biermann zählt zu den großen Symbolfiguren aus der Zeit des zweigeteilten Deutschland. Seine Lieder wurden im Westen zu Hymnen, im Osten waren sie untersagt, ihr Schöpfer wurde mit Auftrittsverboten belegt. Nach einer Konzerttour in den Westen verweigerte ihm das DDR-Regime 1976 die Wiedereinreise.

Aber an diesem Morgen beginnt er mit seiner Zeitreise durch sein bewegtes Leben als kleiner Knirps in Hamburg. Nur von seiner kommunistischen Mutter aufgezogen. Sein Vater saß im Lager, den er dort besuchte und den die Faschisten ermordeten. Sein Ziehsohn liest von dem Feuersturm über Hamburg, den Biermann als Junge erlebte. Er wuchs mit dem Auftrag auf, die Menschheit zu retten, seinen Vater zu rächen und nebenbei den Kommunismus aufzubauen. Und weil er seiner Mutter diesen kleinen Gefallen tun wollte, ging er eben mit sechzehn Jahren 1953 nach Osten und wurde ein DDR-Bürger. Und noch heute meint er darüber, das es das Beste war, was er in seinem ganzen Leben gemacht hat. „Ich musste die Lektion lernen, im Vaterland aller Werktätigen, im Arbeiter- und Bauernparadies wirklich zu leben, und nicht nur als Revolutionstourist mal eben vorbeischnuppern. Und wenn ich das nicht gemacht hätte, wäre ich ja gar nicht der Biermann geworden.“

Schon in der Schule ein Widerspruchsgeist

Wie es ihm dort erging, erfahren wir wieder durch einen kleinen Textauszug: Einige evangelische Jugendliche an seiner Schule in Gadebusch bei Schwerin sollen der „Neuen Gemeinde“ abschwören und er erlebt, wie ein junges Mädchen standhaft für ihren Glauben eintritt. Dieser Widerspruchsgeist, dieser aufrechte Gang, hat ihm sehr imponiert.

In Berlin studierte er zuerst Politische Ökonomie an der Humboldt-Universität (auf Anraten seiner Mutter, die meinte, die Regierung in der DDR bräuchte hier kluge Köpfe). Dieses Studium brach er jedoch ab, um als Regieassistent am Berliner Ensemble tätig zu sein. Danach studierte er bis 1963 an der Humboldt-Universität Philosophie und Mathematik.

Sein Weg als Lyriker und Sänger

Wolf Biermann begann Gedichte und Lieder zu schreiben. 1961 gründete er in Ost-Berlin das Berliner Arbeiter-Theater. Seine Inszenierung des Stückes Berliner Brautgang, wurde verboten, das Thema Mauerbau war zu brisant und noch vor der Premiere 1963 musste das Theater geschlossen werden. Seit dieser Zeit stand er immerzu unter Beobachtung der STASI. Wie die ihn überwachten, beschreibt er in eindrucksvollen Bildern.

1976 wird Biermann von der IG Metall zu einer Konzertreise in die Bundesrepublik Deutschland eingeladen, wofür ihm die Behörden der DDR eine Reisegenehmigung erteilten. Dieses Konzert diente dem Politbüro der SED als Vorwand für die Ausbürgerung „wegen grober Verletzung der staatsbürgerlichen Pflichten“. Eine breite Solidaritätskampagne setzte daraufhin für ihn ein. Viele, auch prominente Personen, in Ost und West protestierten gegen Biermanns Ausbürgerung. Zwölf namhafte DDR-Schriftsteller, unterzeichneten einen von Stephan Hermlin initiierten offenen Brief an die DDR-Führung, in dem sie an diese appellierten, die Ausbürgerung Biermanns zurückzunehmen. Es half nichts.

Wolf Biermann bricht spät mit dem Kommunismus

Sein Bruch mit dem Kommunismus kam jedoch erst viele später. Er wollte die Idee, für die sein Vater und so viele Genossen in den Tod gegangen sind, nicht verraten. Erst die Begegnung mit dem Schriftsteller, Sozialpsychologen und Philosophen Manès Sperber in Paris, brachte ihn zu dem Schritt mit dem Kommunismus zu brechen. Sperber hatte ihm „wie ein guter Zahnarzt mit Betäubungsspritze den kommunistischen Backenzahn gezogen, der schon vergammelt war“, wie Biermann beschreibt. „Er hat mich ermutigt, den Bruch zu wagen, ohne meinen toten Vater zu ermorden. Endlich begriff ich im Herzen, was ich im Kopf schon wusste.“

Was ist für Wolf Biermann an die Stelle der kommunistischen Idee getreten, fragt man sich und es scheint diese „hoffnungslose Hoffnung auf die Vernunft des Menschen“ zu sein, lautet seine Antwort. Sein Leben fasst er zum Schluss in dem Gedicht Bilanzballade im achtzigsten Jahr aus seinem neuen Band Im Bernstein der Balladen: Lieder und Gedichte zusammen. Damit schließt sich der Kreis zu seinem Gedicht „An die alten Genossen“, mit dem er die Funktionäre der SED in der Ost-Berliner Akademie der Künste am 11. Dezember 1962 aufgebracht hatte. (Einspielung siehe hier.)

Warte nicht auf bessere Zeiten!
Die Autobiografie

576 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
Propyläen Verlag, Preis 28,00 €

Zu erwerben in jeder Buchhandlung Ihres Vertrauens

Max Goldt mit neuen Texten im Merlin

29.04.2017 at 10:25
Max Goldt im Merlin

.

 

Es ist immer ein Genuss, Max Goldt bei einer Lesung zu erleben, auch am 23. April 2017 im Kulturzentrum Merlin. Nur ein Mikrofon  und eine große Karaffe mit Wasser. Mehr braucht dieser Wortminimalist nicht, um bei seiner Lesung Funken aus seinen Texten zu schlagen.  Er beherrscht die Kunst der absichtsvollen Ab- und Ausschweifung, das lässige Lustwandeln von Pontius zu Pilatus wie kaum ein anderer. Gerade hat er den Sammelband Lippen abwischen und lächeln – Die prachtvollsten Texte 2003 bis 2014 im Rowohlt Verlag veröffentlicht aus dem er liest. Doch er greift auch auf einige ältere Texte zurück. Seine kurzen Prosaminiaturen sind voller Witz und Humor und beschreiben Alltagssituationen aufs trefflichste.

Max Goldt legt nach etwa einer Stunde eine Pause ein. Damit die Zuhörer sehen, dass sie sich anschließend im zweiten Teil der Lesung befinden, weist Max Goldt darauf hin, dass er nun mit Brille liest. Der Qualität der Texte tut das keinen Abbruch.

Zum 200. Geburtstag von Georg Herwegh (1817 – 1875)

24.04.2017 at 11:30
Georg Herwegh zum 200. GeburtstagEine Festveranstaltung der AnStifter und der Landeshauptstadt Stuttgart am

Mi, 24. Mai 2017, 19:00 Uhr im Rathaus Stuttgart
Marktplatz 1,
70173 Stuttgart
Eintritt frei

Alle Räder stehen still,
Wenn Dein starker Arm es will

Jeder kennt diese Verse aus dem „Bundeslied“, das Ferdinand Lassalle anlässlich der Gründung der SPD in Auftrag gegeben hat. Kaum einer weiß, dass die Verse von Georg Herwegh stammen, dem bedeutendsten Lyriker den Stuttgart hervorgebracht hat.

Herwegh, geboren am 31. Mai 1817, ist im Alter von 22 Jahren aus Stuttgart geflüchtet und lebte danach als Exilant in der Schweiz und in Frankreich, wo er engen Umgang hatte mit Heinrich Heine, Karl Marx, Ludwig Feuerbach, Victor Hugo, Iwan Turgenjew, Michail Bakunin, Franz Liszt, Richard Wagner…

Heinrich Heine schrieb folgendes Gedicht auf ihn:

An Georg Herwegh

Herwegh, du eiserne Lerche,
Mit klirrendem Jubel steigst du empor
Zum heiligen Sonnenlichte!
Ward wirklich der Winter zunichte?
Steht wirklich Deutschland im Frühlingsflor?

Herwegh, du eiserne Lerche,
eil du so himmelhoch dich schwingst,
Hast du die Erde aus dem Gesichte
Verloren – Nur in deinem Gedichte
Lebt jener Lenz, den du besingst.

Diese Veranstaltung findet anlässlich seines 200. Geburtstags statt und erinnert an sein bewegtes Leben: Vom umjubelten Dichter des Vormärz und viel geschmähten Akteur der 48er-Revolution bis zu dem im Alter Vereinsamten, der mit scharfen Versen den Chauvinismus des Kaiserreichs geißelte.

  • Grußwort: Oberbürgermeister Fritz Kuhn
  • Geburtstagsrede: Frank Ackermann
  • Barbara Stoll (Schauspielerin) und Timo Brunke (Wortkünstler) rezitieren Gedichte von Georg Herwegh und Heinrich Heine
  • Der Chor Avanti Comuna Kanti singt Herwegh-Lieder.
  • Moderation: Dr. Wolfgang Niess (Leitender Redakteur beim SWR)

Die Veranstaltung findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Im Anschluss wird es einen kleinen Geburtstag-Umtrunk zu Ehren von Georg Herwegh auf der Dachterrasse geben.