Sei doch kein Frosch!

24.11.2017 at 13:34
Grasfrosch

Foto: Richard Bartz unter Creative-Commons-Lizenz

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde mit Sitz in Mannheim kürte den kleinen Grasfrosch zum „Lurch des Jahres 2018“. Die Kür zum Vogel des Jahres kenne ich bereits (dieses Jahr der Waldkauz). Nun das. Möge ihm der Ehrentitel nützen! Brauchen kann er die Auszeichnung, denn seine Lebensräume sind durch intensive Landwirtschaft sowie Siedlungs- und Straßenbau bedrohten. Aber auch Mutter Natur ist nicht gerade zimperlich mit den quirligen Hüpfern: Ihr mögliches Alter von zehn Jahren erreichen die wenigsten. Die meisten sterben früher aufgrund vieler Feinde wie Greifvögel, Molche, Störche oder Marder.

Tierische Gäste

20.08.2017 at 11:48
Waldohreule Wolf O.

Foto Wolf O.

Während des Frühjahres und im Frühsommer, auf der Terrasse sitzend, hörte M. die Schreie der jungen Waldohreulen. Offensichtlich hatten die putzigen Eulen sich dieses Jahr wieder in unseren Gärten der Aufzucht ihres Nachwuchses verschrieben. Leider bekam M. nie eine von ihnen zu Gesicht. Wie glücklich war er, als er von seinem Nachbarn Wolf O. hörte, dass er in seinem Garten eine Waldohreule gesichtet und sie sogar fotografiert habe. Gestern zeigte er uns den stolzen Vogel, der in einem Nussbaum sitzt und majestätisch zu uns runter zwinkerte.

Vor zwei Jahren berichtete wir hier bereits über eine verwandte Eulenart, die Versateule, die sich vor das Fenster am Arbeitsplatz von M. gesetzt hatte.

Räuberische Eichhörnchen

13.08.2017 at 19:47
Eichörnchen beim Nüsseklau

.

 

M. kann verstehen, dass die Eichhörnchen ihm dieses Jahr alle Nüsse von seinem Strauch gestohlen haben. Trotzdem, er bedauert, dass er keine von seinen wohlschmeckenden Haselnüssen ernten konnte.

Was er allerdings immer häufiger beobachtet: die Eichhörnchen leiden unter Demenz. Immer wieder entdeckt er im frühen Sommer Keimlinge in seinen Töpfen. Sie haben offensichtlich den Ort des Versteckens vergessen.

Das wäre einem Kiefernhäher (die Elster gehört der gleichen Familie an) nicht passiert. Kiefernhäher verstecken im Herbst zu Vorratszwecken bis 30.000 Samen an etwa 6.000 verschiedenen Orten, die sie im Winter nicht nur wieder finden, sondern sie wissen auch noch, welcherart der vergrabene Same ist, und graben daher die jeweilige Sorte rechtzeitig vor dem Auskeimen aus.

Die Königin der Elstern

11.08.2017 at 13:44
Das Ei der Elsternkönigin

Gefunden von B. Gallenmüller

Wer glaubt, nur unter Menschen gäbe es Königinnen, wie die Queen von Great Britain, irrt. Gib es bei den Elstern auch. Am Gelege schon frühzeitig zu erkennen, wie Ornithologen auf Nachfrage erläuterten.

Da geht noch was

17.07.2017 at 23:18
Liegefahrrad als Tandem

.

 

M. wurde von seinem Freund Thomas durch G. chauffiert. Er erlebte, dass auch in hohem Alter ein Fahren mit dem Fahrrad möglich ist.