Bet und arbeit, ruft die Welt!

21.05.2017 at 19:04

Georg Herwegh zum 200. GeburtstagEin Gastbeitrag von Peter Grohmann

Der Stuttgarter, dem in diesen Tagen eine späte Referenz erwiesen wird, war Revolutionär, radikaler Demokrat und Europäer: Das ist viel in revolutionsfreien Zeiten, in denen Demokraten untertauchen und aus Europäern Nationalisten werden. Georg Herwegh war einer der wichtigsten Vertreter des Vormärz und neben Heine und Freiligrath einer der populärsten deutschsprachigen Dichter seiner Zeit. Georg Herwegh wurde am 31. Mai 1817 in Stuttgart geboren, er starb 1875 in der Schweiz. Am 24. Mai feiern wir mit Euch seinen 200.Geburtstag, denn: 2017, an seinem 200. Geburtstag, ist er weitestgehend unbekannt. Heute ist in der politischen Kultur die Balance verlorengegangen. Die Balance der Debatten mit falschen und richtigen Fakten. Herwegh agierte zu seiner Zeit, frech und verfolgt, offen und frei als parteiergreifender Dichter und Journalist, trifft Karl Marx und Ludwig Feuerbach, Heinrich Heine und Victor Hugo, Iwan Turgenjew und Michail Bakunin, Franz Liszt, Richard Wagner, Gottfried Semper und zahlreiche aufsässige und querdenkende Zeitgenossen, die den Traum der Freien und Gleichen träumten – gegen den aufkeimenden Nationalismus.

Europa hat eine Verfassung aber die Bürger haben darüber nicht abgestimmt

200 Jahre später hat sich das von Herwegh geträumte Europa nur unter großen Geburtswehen zu einer Verfassung durchgerungen, dem Vertrag von Lissabon. Darüber wird freilich nicht von den Bürgern abgestimmt, wie es für eine Verfassung gut und eigentlich notwendig wäre, wenn es die Verfassung der Bürger werden soll. Auch eine lesbare Form der Entwürfe stand nicht zur Verfügung, als der Bundestag und der Bundesrat darüber abstimmten. Schade.

Heute streiten auf den Straßen viele Bürgerinnen und Bürger für ihr Europa, auf dass es eines der Citoyens werden mag: Für ein Europa, das in der Tradition der Freiheit steht, auch wenn die Revolution von 1848 scheiterte, ein Europa, dessen Begriffe von Freiheit, Gleichheit und Solidarität noch nicht auf den Hund gekommen sind.

Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit gegen ein Denken von rechts und links

Das Europa von heute driftet auseinander und eher nach rechts, es mauert sich ein. Der Stuttgarter Georg Herwegh, der am 24. Mai im Ratsaal der Stadt gewürdigt wird, setzte dem – doch wohl kaum vorausahnend? – entgegen: „Und durch Europa brechen wir der Freiheit eine Gasse!“ (Herwegh 1841). Er hoffte, dass Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit durch Aufklärung befördert werden. Voltaire sah im Jahr 1767 „mit Vergnügen, wie sich in Europa eine große Republik der kultivierten Geister bildet.“ Und 1773 hoffte Rousseau: „Es gibt heute keine Franzosen mehr, keine Deutschen, keine Spanier, nicht einmal Engländer, man sage mir, was man wolle: Es gibt nur noch Europäer.“ Was für alte Träume!

Gern sing‘ ich abends zu dem Reigen,
Vor Thronen spiel‘ ich niemals auf;
Ich lernte Berge wohl ersteigen,
Paläste komm‘ ich nicht hinauf… Georg Herwegh

Die Geburtstagsfeier für Georg Herwegh, ausgerichtet von der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Bürgerprojekt AnStifter, findet am 24. Mai um 19 h im Großen Saal des Stuttgarter Rathauses statt.