Ankunft Nirgendwo – Ein ungewöhnlicher Theaterabend

16.07.2019 at 23:57
Ankunft Nirgendwo

.

 

Sechs Schauspielerinnen und Schauspieler bringen ihre Erfahrungen an diesem Abend des 13. Juli 2019 im Studiotheater auf die Bühne. Die Gruppe um den Regisseur Mehdi Mokari gastierte auf Einladung des Katholischen Bildungswerkes (KBW) in Stuttgart.

Die Gruppe kommt aus dem Landkreis Göppingen. Mehdi Mokari flüchtete 2013 mit seiner Familie aus dem Iran. Seine Tochter und sein Sohn teilen mit ihrem Vater die Leidenschaft fürs Theater und stehen an diesem Abend auf der Bühne. Seine Tochter Kimia hat die wesentlichen Szenen geschrieben und trat auch schon im Iran in zahlreichen Theaterstücken und Filmen auf. In Deutschland konnte sie Erfahrungen am Stuttgarter Staatstheater und im Theaterprojekt „Labyrinth“ sammeln.

Bis auf zwei kommen alle aus dem Iran. Mit einfachen Mitteln stellen die jungen Leute Erlebnisse aus ihrer Flucht dar: Die Überfahrt in einem Schlauchboot wird mit einem Seil begreifbar. Die Enge und Einfachheit in der Flüchtlingsunterkunft mit Stühlen. So bringen sie unglaubliche, komische, traurige und kraftvolle Szenen eigener Stationen aus ihrem Leben auf die Bühne. In anschließenden Gespräch mit dem Publikum gehen sie auf ihre Erfahrungen ein und reden darüber, wie sie das Stück entwickelt haben.