Walle Sayer steckt viel in die Streichholzschachtel

07.04.2016 at 1:26
Walle Sayer in der Stadtbibliothek

.

Die LesBar der Stadtbibliothek ist keine Streichholzschachtel, trotzdem erstaunlich, wie viele Zuhörer in diesem Kleinod hoch oben in der Stadtbibliothek bei der Lesung von Walle Sayer am 5. April darin Platz fanden. Viel literarische Prominenz aus Stuttgart war vertreten, um dem Autor des Klöpfer & Meyer Verlages zuzuhören. Man kennt sich in der Szene und der Verlag Klöpfer & Meyer ist für einige der im Publikum sitzenden Autoren ebenfalls ein sicherer Hafen, wie er es für Walle Sayer seit nunmehr acht Büchern ist.

Ingrid Gerlach begrüßt Walle Sayer

.

Seinen neuen Band untertitelte Walle Sayer mit „Feinarbeiten“. Ein treffender Titel, denn Walle Sayer ist bekannt für seinen genauen Blick auf die kleinen Dinge des Lebens, die er immer wieder zum Ausgangspunkt seiner fein gearbeiteten Texte macht. Der Autor ist seit vielen Jahren dem Schriftstellerhaus verbunden und so verwundert es nicht, dass dessen Geschäftsführerin Astrid Braun diesen Abend moderierte. Die gegenseitige Wertschätzung und Empathie durchzog den Abend von Anfang an, das fing schon mit der herzlichen Begrüßung durch Ingrid Gerlach als Vertreterin der Stadtbibliothek an.

Walle Sayer brennt für das Schreiben

Walle Sayer ist einer, der schon früh für sich entschied, die Schriftstellerei zum Mittelpunkt seines Lebens zu machen. Er absolvierte zwar eine Banklehre, aber die Ausbildung konnte seine Liebe zur Literatur nicht verdrängen. Für Astrid Braun ist Walle Sayer ein lebendes Beispiel, wie Literatur ein Leben im wortwörtlichen Sinne verändern kann, wenn man sich ihr ganz und gar hingibt. Aber vom Schreiben allein kann er nicht leben. Und da er Verantwortung für eine Familie hat, musste er sich zwei berufliche „Flügel“ zulegen: er arbeitet als Nachtportier in einem Hotel und als Kellner in einer Kulturgaststätte in Horb. Die Gedichte des Lyrikers und Essayisten Walter Helmut Fritz seien für ihn die Initialzündung gewesen, selber mit dem Schreiben anzufangen, verrät er zu Anfang des Gesprächs. Und er beginnt seine Lesung mit dem Text „Leseausweis“. Darin beschreibt er einen Jungen, der sich lesend neue Welten erschließt.

Walle Sayer Mikrofon

.

Walle Sayer hat seinen Band in neun Kapitel aufgeteilt, die lediglich mit römischen Ziffern tragen. Doch er legt Wert auf Überschriften zu seinen Texten. Der erste Text eines Bandes hat für ihn immer etwas Programmatisches, erläutert Walle Sayer. Der erste Text in diesem Band trägt die Überschrift „Photographisch“ und er hat ein Zitat von Fernando Pessoa dem Text voran gestellt: „Was wir sehen, ist nicht, was wir sehen, sondern das, was wir sind.“ Und schon in diesem Text tauchen die wunderbaren poetischen Bilder des Autors auf, wenn er von „müden Straßenlampen“ schreibt, von den „Neun Zwergen in einem Vorgarten, die keinerlei Putschplan haben“ und von der „Fellfarbe der Scheunenwand“.

Stetiges Arbeiten am Text verleiht ihm Tiefe

Walle Sayer ist ein Wortesammler. Was er notiert, kann zu einem Text werden, ein Klang als Ausgangspunkt einer nächsten Betrachtung dienen. Die tägliche Zeitungslektüre ist für ihn eine unermessliche Fundgrube. Ein ganzes Kapitel hat er seiner Zeitungsausschnittsammlung gewidmet. Er arbeite lange an seinen Texten, überarbeitet sie ein ums andere Mal. Selbst wenn Texte in Zeitschriften veröffentlicht sind, nimmt er manchmal noch Änderungen vor. Sind sie allerdings als Buch erschienen, dann ist der Prozess auch für ihn endgültig abgeschlossen.

Walle Sayer Detail

.

Immer wieder sind es die Kleinigkeiten, die sonst nicht erwähnten Dinge, die Walle Sayer in seinen Texten in ungewöhnliche Worte kleidet, die er an diesem Abend dem Publikum nahe bringt. Diese Liebe zum Detail seine Verbundenheit mit dem Strom des Lebens werden in der Lesung deutlich. In der ihm eigenen Bescheidenheit nimmt er sich die Zeit, die Zuhörer quer durch sein ganzes Buch zu führen und einen Einblick in sein poetisches Schaffen zu geben. Wer ihm an diesem Abend zugehört hat, hat eine Ahnung davon bekommen können, dass es ist nicht immer der ausufernde Roman ist, der dem Leser eine Welt eröffnet, es sind auch die kurzen Texte dieses in der schwäbischen Landschaft fest verankerten Schriftstellers Walle Sayer.

Was in die Steichholzschachtel passte - Walle Sayer

.

Was in die Streichholzschachtel paßte
Feinarbeiten
124 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
Klöpfer & Meyer, Preis: 18,00 €
zu erwerben in jeder Buchhandlung Ihres Vertrauens

Eine Rezension gibt es hier.

Für Walle Sayer ist kein Raum zu klein

19.03.2016 at 12:53
walle sayer

.

Walle Sayer legt im Klöpfer & Meyer Verlag seinen neuen, achten Band mit Kurztexten vor. Es scheint eine fruchtbare und verlässliche Zusammenarbeit zwischen dem Wortedrechsler und dem Tübinger Verlag zu geben. Seinen titelgebenden Text hat er wohl auch deshalb seinem Verleger Hubert Klöpfer gewidmet.

Der achte Band trägt als Gattungsbegriff Feinarbeiten. Manche Bände tragen sprechende Untertitel, etwa: Ein Erzählgeflecht,  nennt als Untertitel: Eine Innenansicht des Wesentlichen oder auch Miniaturen, Notate und ein Panoptikum. Drei seiner Bände tragen als Untertitel schlicht Gedichte. Alle seine Bücher zeichnet die Liebe zum Sprachdetail aus, die Walle Sayer versteht, in wenigen Zeilen oder Strophen auszudrücken. Seinen Blick für die kleinen, alltäglichen Dinge hat der in Birlingen geborene und heute mit seiner Familie in Dettingen lebende Autor geschärft. Sein Geburtsort liegt nur 17 Kilometer von seinem heutigen Wohnort entfernt. Weit weg gekommen ist der Autor nicht aber das braucht er auch nicht, seine Beschreibungen verorten sich ebenso in kleinem Umkreis. Er umkreist seine Themen, sie passen auf eine halbe, maximal auf eine Buchseite. Es gibt auch welche, die sich in drei Zeilen erschöpfen.

Walle Sayer hat seinen Band in 9 Kapiteln strukturiert

In neun Kapitel hat er seine Feinarbeiten eingeteilt und der letzte Text im ersten Kapitel umreißt schon in seiner Überschrift die Arbeitsweise des Dichters: Kleinformatig. Darin heißt es programmatisch: „Sieben auf elf Zentimeter reichen aus, die Welt zu vergegenwärtigen, bevor sie sich auflöst in der Schneestille, im nebligen Hauch über gefrorener Erde.“ Und er beschreibt darin, wie der Museumsleiter seine Mitarbeiterin anhand der Abbildungen im Katalog raten, wie groß ein Bild sein möge: „Untrügliches Zeichen für die Größe dieser Kunst, waren sie unsicher, lagen daneben, standen dann, statt vor dem Gemälde, auf Augenhöhe staunend, vor einer wandfüllenden Miniatur.“ Was Salle Wayer hier für die Bilder beschreibt, gilt ebenso für seine Texte und die Titel seiner Notate sind ebenso kurz, oft nur ein Wort. Aber das sitzt. Als Leser hat man den Eindruck, man stehe unmittelbar an der Seite des Autors beim Betrachten und im Moment seines Betrachtens.

Zeitungsausschnitte als Steinbruch des Schreibens

Ein Kapitel schreibt Walle Sayer über Zeitungsmeldungen, die, ausgeschnitten und gesammelt, ihm als Reflektionsmaterial dienen. Kleinanzeigen, Todesanzeigen und unter Vermischtes über die örtliche Feuerwehr. Und natürlich die Seite mit Leserbriefen, deren Schreiber er kurz und knapp charakterisiert: „Zumindest einige dieser Leserbriefschreiber, die aus vier Sätzen eine grobe Festung erbauen, …“. Hier in der schwäbischen Zeitungslektüre werden Ausdrücke gefunden, die so typisch sind für das Schwäbische: „Allmachtsseckel“ und „Holzschopf“.

Ein ganzes Leben in wenigen Zeilen dargelegt

In manchen Texten schimmern die Erfahrungen durch die der Autor bei seiner Arbeit in der Nachtbereitschaft in einem Heim gesammelt hat. In Selbstmeditation beschreibt er das Armband mit dem Notrufknopf am Handgelenk des tattrigen Alten, der dennoch das Pflegepersonal überlistet, indem er die Nebeltablette heimlich im Klo hinabspült. Oder wie er ein ganzes Lebensschicksal einer alten Frau in einem Satz beschreibt. Das Schnurren des Heimkaters setzt bei ihr einen inneren Motor in Gang: „Sie, die zwei Männer überlebt hat, ihre Kinder nicht mehr erkennt, eine Sturzhose trägt, wird ruhig, wird still, sobald er um die Füße streicht.“ Auch der Leser wird still, wenn er so präzise beschrieben ihr Schicksal auf wenigen Zeilen zusammen geschnurrt erfährt. Manchmal reduziert Walle Sayer einen Satz auch noch um das Verb, ohne dass der Satz ungelenk oder unverständlich wird. Und er beschreibt in lyrisch schöner Sprache, wie Zurückgebliebene auf dem Bahnsteig „mit dem Taschentuch winkend ein Lufteck ausreiben“. Das kann er nur auf einem schwäbischen Kleinstbahnhof beobachtet haben, nicht in der lärmenden Baustelle des Stuttgarter Hauptbahnhofes, auf dem keine Luftecken mehr auszureiben sind.

Seine kleine Welt hat Walle Sayer auf gut hundert Seiten zwischen zwei Buchdeckeln gepackt und lädt den Leser ein, ausgehend von den genauen Beschreibungen, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und selber assoziativ den gegebenen Rahmen in großer Freiheit zu verlassen. Was kann man sich von der Literatur mehr erhoffen? Wer nicht nur selber lesen sondern den Autor lesen hören will, dem bietet sich am 5. April um 19 Uhr 30 in der Stadtbibliothek Stuttgart dazu Gelegenheit. Oder an einem seiner anderen Lesetermine, hier veröffentlicht.

Was in die Steichholzschachtel passte - Walle Sayer

.

Was in die Streichholzschachtel paßte
Feinarbeiten
124 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
Klöpfer & Meyer, Preis: 18,00 €
zu erwerben in jeder Buchhandlung Ihres Vertrauens