Der Hospitalhof – Eine Oase für die Seele

13.02.2015 at 9:49
Hospitalhof

Der Hospitalhof: Für Seele und Geist

 

Der Hospitalhof Stuttgart, einst Dominikanerkloster aus dem Jahre 1473, das während des 2. Weltkrieges zerstört wurde, ist seit den 60er Jahren zusammen mit der Hospitalkirche ein zentraler Verwaltungs- und Versammlungsort der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgarts.

Als ich Anfang der neunziger Jahre von Hamburg nach Stuttgart kam, war der Hospitalhof für mich der erste Anlaufpunkt. Eine Insel der Orientierung in der mir unbekannten Stadt. Hier belegte ich einen Bioenergetik-Kurs. Dann kamen Wochenendkurse hinzu, immer geleitet von guten Referenten: NLP, Familienaufstellung und Kurse zum kreativen Schreiben. Ich lernte, über meine Tagebuchaufzeichnungen hinaus zu gehen und begann das literarische Schreiben. Es bildete sich eine Gruppe Gleichgesinnter. Wir schrieben gemeinsam, trafen uns reihum im privaten Rahmen. Ohne die intensiven Erfahrungen aus dem Schreibseminar hätte die Gruppe sicher nicht so lange bestanden.

Ich erlebte den Theologen Eugen Drewermann viele Male im Hospitalhof, ebenso den spirituellen Lehrer Pater Amseln Grün. Vorträge zu Gesundheit und Philosophie bereicherten mich. Besonderen Eindruck machte auf mich ein Seminar mit dem Begründer der gewaltfreien Kommunikation, Marshall Rosenberg. Zusammen mit einem guten Freund lernte ich diesen humorvollen, bescheidenen Menschen kennen, der uns seine Theorie mit Handpuppen von Wolf und Giraffe nahe brachte. Als ich unlängst mit meiner Frau einen Wochenendkurs in gewaltfreier Kommunikation im Hospitalhof besuchte, stellte ich fest, die Referentin besuchte zusammen mit mir 2004 diesen Kurs von Marshall Rosenberg.

Hospitalhof Blick aus der Gegenwart in die VergangenheitDas alte Gebäude, das ich kennen gelernt hatte, stammte aus dem Jahre 1961 war den organisatorischen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Vor allem aber entsprach die bauphysikalische Substanz des Hauses nicht mehr den heutigen Standards. Die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Stuttgart entschied sich gegen eine Sanierung und baute das Gebäude komplett neu. Im April 2014 konnte es nach nur zwei Jahren Bauzeit eingeweiht werden. Meine ersten Begegnungen mit dem neuen Hospitalhof übertrafen alle meine Erwartungen. Hier wurden architektonische Ansprüche umgesetzt, die ich bei den meisten Neubauten in Stuttgart schmerzlich vermisse. Die alte Kirche steht immer noch und so hat man vom Neuen einen Blick in die Vergangenheit. Der erste Referent eines Vortrag, den ich im neuen Hospitalhof besuchte, war mein Zazen-Lehrer Michael von Brück. Diese Begegnung freute mich besonders, die herzliche Zugewandtheit zwischen uns schien sich auf das gesamte Gebäude zu übertragen. Viele neue Impulse finden sich im geänderten Hospitalhof-Programm, Bewährtes wurde übernommen.

Aus der Reihe: “Ein wundersamer Ort”

30.09.2014 at 14:00

graffiti01

Nun gehen die Grabarbeiten für die Tunnel in Bad Cannstatt los. Gut, dass die Bahn eine fleißige Ratte als Helfer hat.

graffiti02.pg

Auf dem Wasen muss nach dem Volksfest sicher gründlich aufgeräumt werden!

Aus der Reihe: “Ein wundersamer Ort”

10.06.2014 at 15:44

simenon

Von einer Wand der Hall of Fame schaute mich Kommissar Maigret an. Offensichtlich goutiert er die Zeichnungen, ganz anders als der Polizist, der am liebsten die Buchstaben auseinander schieben möchte.

polizei

Doch alles, was er damit bezweckt ist, dass noch mehr Licht aus der Welt der Buchstaben und Wörter auf den Betrachter fällt.

licht_aus_bild

Ein Kind betrachtet das alles wiederum mit ganz anderen Augen.

kind

Ob es allerdings diese wunderbaren Buchstaben und Wörter in seinem Alter schon lesen kann, bleibt unbeantwortet.

hello

Aus der Reihe „Ein wundersamer Ort“

19.02.2014 at 9:00

graffiti_08

Ein wundersamer Ort – Hall of Fame

02.01.2014 at 13:30

graffiti_00

Auf meinem Weg zur Arbeit komme ich an den Graffitiflächen der „Hall of Fame“ vorbei und was ich da an Kunstwerken sah und immer wieder neu sehe (regelmäßig grundieren die Sprayer die Flächen für neue Bilder), drängte mich, das zu dokumentieren. Dabei ist der Name für den Blog entstanden: Elsternest. Gleich der diebischen Elster lege ich die hier und da gefundenen Schätze ins (Blog)-Nest. Alle Bilder nun in groß:
graffiti_01
graffiti_02
graffiti_03
hohesee
graffiti_04
graffiti_05
graffiti_06
graffiti_07