Ein Abschied voller Wehmut – Aus dem Tagebuch eines Inselreisenden XXII

14.09.2014 at 10:00

 

IMG_20140907_185247

Der Autor dieses Tagebuches sagt Danke:

An M. der ihm erlaubt hat, seine Eindrücke aufzuschreiben, an T. die wie in vielen Jahren zuvor für die wundervollsten Gerichte gesorgt hat und an R., die eine wunderbare Fahrerin war und die Launen und Grillen wunderbar ausgeglichen und manches Mal ironisch kommentiert hat.

Da liegt sie – Aus dem Tagebuch eines Inselreisenden XXI

13.09.2014 at 15:19

AufIMG_20140913_141618 der letzten Wanderung, die M. zusammen mit den beiden Frauen T. und R. entlang der Küste von Colònia de Sant Pere Richtung Halbinselspitze unternahm, sah er diese Jacht. Wieder beschlich ihn die Angst, nicht von der Insel zu kommen, den Flieger zu verpassen oder mit einer Panne auf dem Weg zum Flughafen liegen zu bleiben.

Aber dann wendete er seinen Blick auf das blaue Meer und wie das Wasser mit stoischer Gleichgültigkeit an die Felsen schlug, wurde ihm klar, es gibt ein Schicksal, das ihn trägt.

Eine einsame Bucht – Aus dem Tagebuch eines Inselreisenden XX

12.09.2014 at 20:00

IMG_20140913_141253

Es ist Freitag, der 12. September, ich blicke langsam auf das Ende meines Urlaubs, ich bin erholt, angefüllt mit Eindrücken, die mir diese wunderschöne Insel geschenkt hat. Ich denke an unseren Rückflug und meine Gedanken streifen das, was mich zu Hause erwartet…

M. hatte am diesem Tag noch einmal das Bedürfnis, ins klare Wasser einzutauchen und so ließ er sich von R. an den Strand von Cala Torta chauffieren, baute dort seinen stark lädierten Sonnenschirm auf und cremte sich mit der Sonnenmilch von T. ein. (Wir erinnern uns, im Tagebuch X eines Inselreisenden wurde ausführlich über die Qualen berichtet, die M. mit der Sonnenpaste seines Freundes A. erlitten hatte.)

Die Bucht von Cala Torta liegt in einem Naturschutzgebiet, das kleine Holzrestaurant bildet die einzige Infrastruktur. Klares Wasser, weißer, feiner Sand. Nur die Fische, die M. beobachtete, machten einen traurigen Eindruck: Das Meer ist total überfischt, nur sehr wenige Fische bewunderten die kraftvollen Kraulbewegungen von M. Eine Künstlerin aus Artà hat das in einer Skulptur, speziell für Kinder gestaltet, zum Ausdruck gebracht. Woher kommt der preiswerte Fisch, den M. hier kaufte? Eine Frage worauf auch T. u. R. keine Antwort zu geben wussten. Die Fische konnte M. nicht nach dem Schicksal ihrer Freunde fragen, er konnte ihre Sprache nicht.

Von rechts nach links – Aus dem Tagebuch eines Inselreisenden XIX

11.09.2014 at 8:09

IMG_20140912_070518

M. hatte in seinem Lieblingsantiquariat „Buch & Plakat“ bei einer Weinprobe (!) von der Reiseorganisation „People to People“ gehört. Was dahinter steckte, erfuhr M. bei seinen Internet-Recherchen: die MLPD, eine linksradikale Splitterpartei, die, obwohl politisch unbedeutend, bei den Demos gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 immer mit den größten Transparenten auftritt. Eine Reiseorganisation, die sich die Völkerverständigung auf die Fahnen geschrieben hat, das gefiel M.

6 Wohnungen stehen in dem lang gestreckten Ferienhaus in Colònia de Sant Pere zur Verfügung und M. staunte nicht schlecht, als in der zweiten Woche in die Wohnung nebenan der große Vorsitzende der MLPD mit seiner Lebensgefährtin einzog.

M. kam aus dem Staunen nicht mehr raus, als er gestern den ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten, Roland Koch, erst auf dem Markt von Seneu und später am Abend an der Hafenmole in Colònia de Sant Pere begegnete. Erholen wollen sie sich halt alle, egal, in welchem politischen Lager man steht, dachte M. und schlenderte lächelnd, den Mittelweg nehmend, nach Hause.

Mies sind diese Muscheln nicht – Aus dem Tagebuch eines Inselreisenden XVIII

11.09.2014 at 7:00

IMG_20140912_075057

M. kaufte im Supermarkt in Can Picafort (wir erinnern uns, dort wohnte K. B., der Lieblingsplaner /-Kollege von M., mit seiner Familie) zwei Kilo Muscheln. Ein Festmahl, schon die Vorbereitung erfordert Weißwein, den M. brüderlich mit den Muscheln teilte. Muscheln, ein echtes Fastfood-Gericht der Küstenländer. Die Zubereitung dauerte nicht mehr als 30 Minuten, dann genoss M. zusammen mit T. & R. dieses Geschenk des Mittelmeeres.